Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Flipped Classroom

Das ASG flippt digital aus.

Am Albert-Schweitzer-Gymnasium wird digital geflippt. Das, was sich dahinter verbirgt, ist keine neue Sportart, sondern das didaktische Konzept des Flipped Classroom. „Mit diesem haben sich die Lehrerinnen und Lehrer innerhalb des Schulentwicklungsprogramms ProfIL im Netzwerk Medienbildung vertraut gemacht und haben sich dahingehend pädagogisch und technisch fortgebildet“, so Frau Kreutzer-Egelhaaf, Koordinatorin des Netzwerks und Beraterin im Fachbereich Schulentwicklung (LPM). Das Konzept des Flipped Classroom als solches “dreht den traditionellen Unterricht um“, indem Erklärvideos in die Unterrichtsgestaltung eingeplant werden. Mit Blick auf die komplexe Organisation der Lehrerarbeit und die Heterogenität der Schülerschaft kann dadurch mehr echte Lernzeit gewonnen werden und es kann im alltäglichen Unterricht ökonomisch und verträglich gearbeitet werden. Michael Scherer, Lehrer am Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen, arbeitet bereits mit dem Konzept, erstellt selbst Erklärvideos und setzt diese zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf seinen Unterricht ein: „Die Schülerinnen und Schüler sind alltäglich digital im Netz unterwegs, schauen sich Videos an.  Warum dann nicht als Lehrer Erklärvideos zielgerichtet und fachlich korrekt für den Unterricht einsetzen?“ Augenfällig ist, dass der Lehrer seine Rollenzuweisung selbst bestimmt und er kann in der Rolle des reinen Wissensvermittlers entlastet werden. In einer schulinternen Fortbildung am ASG haben sich weitere Lehrkräfte angeschlossen. So auch Tobias Junker, der positives Feedback zur Schülermotivation gibt: „Die Schülerinnen und Schüler erstellen in meinem Seminarfach selbstständig und mit Spaß Erklärvideos, die man dann auch den jüngeren Klassen zeigen kann. Sie gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen, wie man lizenzfreie Bildquellen findet und richtig verwendet.“