Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Klassenprojekt zum Satz des Pythagoras

Satz mit des Pythagoras einfach nachgewiesen

Im Mathematikunterricht bei Frau Schygulla am 9.2.18 am Albert-Schweitzer  Gymnasium, haben wir, die 8LSN versucht den Satz des Pythagoras, a² + b² = c², anhand von 50 Ritter-Sport Tafeln, welche wir alle benutzen mussten, nachzuweisen.

Während wir zusammen in einer Runde saßen, diskutierten wir über Lösungsvorschläge. Nach kurzer Zeit kam einer Schülerin eine Idee: An eine Kathete legten wir ein Quadrat mit 4x4 Ritter-Sport Tafeln und an die andere Kathete ein Quadrat mit 3x3 Ritter-Sport Tafeln. Die Flächeninhalte beider Quadrate, welche an den Katheten lagen, ergaben addiert 25 Ritter-Sport Tafeln. Laut unseren Überlegungen und der Formel mussten wir an die Hypotenuse ein Quadrat aus legen, welches auch 25 Ritter-Sport Tafeln enthalten musste. Also legten wir ein Quadrat der Größe 5x5 Ritter-Sport Tafeln an die Hypotenuse. Somit hatten wir alle 50 Ritter-Sport Tafeln verbraucht und wir kamen auf das Ergebnis, dass das Quadrat der 1.Kathete und das Quadrat der 2.Kathete gleich das Quadrat der Hypotenuse ergaben.

Dadurch haben wir den Satz des Pythagoras bildlich dargestellt und damit auch bewiesen, dass der Satz  a² + b² = c² heißt.

Satz des Pythagoras: durch Schokolade bewiesen

Am 09.02.18 gab Frau Schygulla, eine Mathelehrerin, der Klasse 8LSN einen Arbeitsauftag, um den Satz des Pythagoras anhand 50 Tafeln Ritter Sport Schokolade zu beweisen.

Dies war eine der schwersten Aufgaben die sie uns jemals stellte, da es einigen Schülern sehr viel abverlangte sich zu beherrschen und die Schokolade nicht direkt aufzuessen. Was uns einige Zeit später jedoch auffiel war, dass unter den ganzen Schokoladentafeln 2 leere Packungen versteckt waren. Diese waren von Frau Schygulla und wir vermuten, dass die Schokoladentafeln die sie aufgegessen hatte auf dem Weg zum Unterricht wahrscheinlich einfach viel zu lecker aussahen, oder sie für die chaotische Klasse einfach ein bisschen Nervennahrung brauchte.

Als wir es jedoch irgendwann dazu brachten, unsere volle Aufmerksamkeit auf die Aufgabe selbst (und nicht auf die Schokolade) zu richten, kamen in der Klasse schon einige sinnvolle Ideen auf. Eine dieser Ideen war zum Beispiel, dass wir ein rechtwinkliges Dreieck mit Kreide auf den Boden zeichnen und dort die Katheten sowie die Hypotenuse mit der selben Anzahl der Reihen nachlegen. Hierbei ist es wichtig, dass jede Seite des Dreieckes mit der selben Reihenanzahl nachgelegt wird. Addiert man jetzt die Anzahl der Tafeln der Katheten, so ergibt das die Anzahl der Tafeln der Hypotenuse. Dies beweist den Satz des Pythagoras. Nachdem unsere Aufgabe mit viel Selbstbeherrschung und Konzentration erledigt wurde, vielen alle mit großem Heißhunger über die Schokoladentafeln her.

Praktischer statt theoretischer Unterricht!

Am Freitag den 9. Februar 2018 fand sich die 8LSN in der 6. Schulstunde in ihrem Klassenraum.

Die Schüler brachten wie in der Stunde davor abgesprochen eine Tafel Ritter Sport ihrer Wahl mit. Dann bekamen sie die Aufgabe die Tische an den Rand der Klasse zu stellen, damit sie für die Gruppenarbeit einen Sitzkreis bilden konnten. In ihrer Gruppenarbeit ging es darum mit 50 quadratischen Ritter Sport Tafeln den Satz des „Pythagoras“ zu beweisen. Als Hilfe bekamen sie ein Plakat, Kreide und ein Tafel-Geodreieck. Mit 22 Köpfen setzen sie sich dran, Franka W. und Yannick G. wurden direkt als Leiterin und Leiter der Gruppe festgelegt. Schnell kamen einige Ideen zusammen und genau so schnell fanden die Schüler die Lösung. Mit Geodreieck und Kreide wurde eine Skizze auf den Boden gemalt und folgend mit den Schokotafeln ausgefüllt. Sie kamen darauf, dass die zwei kleinen Quadrate addiert, das Große ergeben. Am Ende ihrer Arbeit sollten sie in Kleingruppen ein Stundenprotokoll in Form eines Zeitungsberichtes schreiben, um ihre Arbeit festzuhalten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Schüler sich den Lernstoff praktisch beigebracht haben und sie es mit Sicherheit nun verstanden haben.