Übergang sanft gestalten

Montag, 8.September, 9.00 Uhr.

144 Kinder haben sich nebst Eltern und weiteren Familienangehörigen am ASG eingefunden. Alle sind ganz aufgeregt: Es ist der erste Tag für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5. Zunächst einmal geht’s zur Begrüßung in die Aula, wo der Unterstufenchor unter Leitung von Frau Jensen und Louis Ney (Klasse 9SN) für die musikalische Umrahmung sorgen. Nach der kleinen Feierstunde, bei der die Schulleitung, Sarah Scholl (Schülervertretung), Angela Lellig (Elternvertretung) und Frank Eloy (Saar LB) die neuen Mitglieder der Schulgemeinschaft willkommen heißen, gehen die Schülerinnen und Schüler mit ihren neuen Klassenlehrern gleich an die Arbeit: Es gilt, einander kennenzulernen, die neue Schule zu erkunden, Ängste und Befürchtungen abzubauen.

Hierzu wurde am ASG schon vor Jahren das Konzept der Kennenlerntage entwickelt. Die Fünftklässler verbringen die ersten Tage ohne festen Stundenplan mit ihrem Klassenlehrer und mit den Klassenpaten, um den Übergang von der Grundschule aufs Gymnasium zu bewältigen.  Jule Dräger und Mathis Braun, Klasse 5E4, sind gerade mit ihrer Eingewöhnung beschäftigt. Mathis hat sich auf dem Weg zum Bus beinahe schon einmal verlaufen; einmal hat er im Schulhaus den richtigen Treppenaufgang verpasst und musste sich zu seiner Klasse durchfragen. Jule konnte die Toiletten nicht finden und meint: „Ich war ja schon am Tag der offenen Tür hier, aber ich kenne mich noch nicht so gut aus. Aber die Paten, die wissen, wo’s lang geht. Die geben sich sehr viel Mühe.“

Laura Ney und Maria Kerber (Klassenstufe 11) sind zwei dieser Paten, mit deren Hilfe die Eingewöhnung erleichtert werden soll. „Ich weiß noch, wie das damals bei mir war. Alles war neu, ich habe mich nicht ausgekannt, oh Gott!“, meint Laura. Maria will eigene positive Erfahrungen am ASG weitergeben und übt schon ein wenig für ihren Berufswunsch: „Hier kann ich erste Erfahrungen mit den Kleinen machen, da ich Grundschullehrerin werden möchte.“ Erstaunt sind beide über die Gesprächsthemen der Neulinge: „Wir haben uns früher über unsere Hobbys, unsere Lehrer, unsere Haustiere unterhalten. Die ‚Kleinen‘ reden über Handys. Die haben bessere Geräte als wir und kennen sich sehr gut damit aus“, meint Maria überrascht. Laura nickt zustimmend.

Die Paten unterstützen in den ersten Tagen die Lehrkräfte bei zahlreichen Aktivitäten. Jule hat vor allem die Stadtrallye durch Dillingen gefallen, denn „da lernt man die anderen Kinder kennen“. Mathis ist immer noch begeistert von der Schulrallye, bei der die Kinder das gesamte Schulgelände erkunden und auch Sekretärin oder Hausmeister kennenlernen: „Jetzt finde ich mich viel besser zurecht.“ Bei den Kennenlernspielen hat Mathis, dessen Freunde aus der Grundschule nicht in seiner Klasse sind, Kontakte geknüpft, genau so, wie es ihm seine Mutter gesagt hat: „Meine Mama war auch schon hier und fand es ganz toll. Sie hat hier ihre beste Freundin gefunden, die heute noch ihre beste Freundin ist. Und ich habe in der Betreuung auch einen neuen Freund gefunden.“ Um den Aufbau solcher Sozialkontakte zu fördern, wird bei den Kennenlerntagen in Gruppen gearbeitet: Es werden gemeinsam Regeln und Sitzordnungen erarbeitet oder auch Spiele gespielt, so dass die Kinder schnell zu einer Klassengemeinschaft zusammenwachsen.

Beeindruckt sind die Neulinge vom neu gestalteten Schulhof des ASG, dessen Umbau sich in der Schlussphase befindet. Die Sitzbänke haben es Jule angetan, und Mathis ist begeistert vom Basketballkorb. Auch der Klassenraum gefällt beiden gut, auch wenn der natürlich anders ist als in der Grundschule.

Susanne Seiler, Koordinatorin für Qualitätsentwicklung am ASG, kommentiert: „Die Kennenlerntage erfüllen genau den Anspruch, den der Name in sich birgt: Ich kann die Kinder kennenlernen, sie mich, und vor allem lernen sie einander kennen. Wir bieten den Neulingen die Möglichkeit, in der Schule anzukommen.“

Jule und Mathis scheinen schon angekommen zu sein, nicht zuletzt dank des Engagements der Schülerpaten und der Lehrkräfte.

Die Schulgemeinschaft des ASG heißt alle neuen Fünftklässler herzlich willkommen und wünscht einen guten Start.