• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Landessieger Volleyball 2022 WK III Jungen

hinten von links: Hannah Botta (Coach), Lennart Jochum, Tobias Theobald, Abdullah Muzayek

vorne von links: Frederick Rau, Luis Botta, Fabian Müller

es fehlt: Johannes Maringer

Jugend trainiert für Olympia 2022

Bundesfinale Volleyball

Eine Veranstaltung mit Hindernissen – Corona gibt es doch noch…….

Vom 3. bis zum 7. Mai fand in Berlin das Bundesfinale für „Jugend trainiert für Olympia“ statt und unsere Schule durfte das Saarland im Volleyball in der Wettkampfklasse 3 der Jungen dort vertreten. Luis Botta, Lennart Jochum, Fabian Müller, Tim Riga und Tobias Theobald (alle aus der Klasse 8INS1), sowie Johannes Maringer und Frederick Rau (beide aus der Klasse 9N1) sollten dabei am 1. Wettkampftag in der Gruppe A gegen die Landessieger aus Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt antreten. Leider sorgte der obligatorische Coronatest, der vor dem Wettkampf gemacht werden musste, dafür, dass die Mannschaft ohne Lennart die Mission „Nur nicht die rote Laterne“ angehen musste. Das positive Testergebnis, das leider dann durch den PCR-Test bestätigt wurde, sorgte dafür, dass er leider direkt wieder abreisen musste. Der Rest der Gruppe trat damit mit etwas Verspätung , fast wie Vorgesehen - nur ohne ihren Größten - an und musste dann direkt im ersten Gruppenspiel feststellen, dass das Erreichen der Zielvorgabe durchaus anstrengend werden könnte. 1:25 und 5:25 hieß am Ende gegen einen übermächtigen Gegner. Im anschließenden Spiel gegen den Vertreter aus Brandenburg kamen die Jungs etwas besser ins Spiel und konnten in zwei Sätzen immerhin 17 Punkte erspielen. 8:25 und 9:25 hieß es am Ende. Im dritten Gruppenspiel traf man dann endlich auf einen Gegner auf Augenhöhe. Sachsen-Anhalt wurde letztendlich mit 25:16 und 25:23 besiegt, so dass man als Gruppendritter im Überkreuzvergleich gegen den Gruppenzweiten der Gruppe B ein Qualifikationsspiel für das Viertelfinale spielen durfte. Dieses Spiel ging dann mit 14:25 und 17:25 gegen den Vertreter aus Nordrhein-Westfalen verloren, so dass klar war, dass man am 2. Wettkampftag in der Qualifizierungsrunde um Platz 9 bis 13 spielen durfte/musste.

Zum Entspannen nach dem bisher doch sehr ereignisreichen Tag ging es dann abends in die Mercedes-Benz Arena zum Basketball-Bundesligaspiel Alba Berlin  gegen Gießen.

Der nächste Morgen brachte vor dem Frühstück Gott sei dank kein weiteres positives Testergebnis, so dass die Mannschaft weiterhin an ihrem „Klassenziel“ arbeiten konnte. Die Qualifizierungsrunde bestand aus 5 Mannschaften, die in einer Gruppe wieder Jeder-gegen-jeden spielten, um eine entsprechende Reihenfolge festlegen zu können. Im ersten Spiel traf man auf den Vertreter von Hamburg. In einem spannenden Spiel, in dem man im dritten Satz zwei Mätchbälle (jeweils durch Aufschlagfehler) vergab, hatte man letztendlich im dritten Satz mit 15:17 das Nachsehen. Im zweiten Spiel gegen den Vertreter aus Baden-Württemberg verlor man relativ klar mit 10.25 und 19:25. Im nächsten Spiel kam es zur Wiederholung des Vorrundenspiels gegen das Gymnasium Jessen aus Sachsen-Anhalt. Da dieses zwischendurch das Gymnasium Rissen aus Hamburg in drei Sätzen schlagen konnte, bestand auf einmal sogar die Möglichkeit das Turnier trotz der beiden Niederlagen auf Platz 10 abzuschließen. Voraussetzung: ein Zwei-Satz-Sieg gegen Jessen. Während des Spiels merkte man der Mannschaft von Beginn an die Anspannung an, da man dieses große Ziel für das kleine Saarland doch unbedingt erreichen wollte. Man gewann letztendlich souverän beide Sätze mit 25:20. Im letzten Spiel der Qualifikationsrunde konnte dann noch die Käthe Kollwitz Schule aus Rhena in Mecklenburg -Vorpommern in zwei Sätzen besiegt werden, so dass am Ende tatsächlich der gute 10. Platz erreicht werden konnte.

Müde und ausgelaugt von diesem doch sehr anstrengenden Turnier ließ die Mannschaft den Abend beim gemeinsamen Fußball schauen (Europaleague-Halbfinalrückspiel Frankfurt gegen West Ham) ausklingen und wollte alle weiteren (touristischen) Aktivitäten auf den nächsten Tag verschieben. Umso ungemütlicher wurde der nächste Morgen, da während des obligatorischen Testzyklus wieder zwei positive Coronatests festgestellt wurden. Letztendlich sorgte dieser Umstand dafür, dass alle sich noch an diesem Freitag auf den Heimweg machten und auf den Empfang in der Landesvertretung und auf die Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle verzichten mussten.

Fazit: Sportlich optimales und damit erfolgreiches Bundesfinale mit einigen leider scheinbar unverzichtbaren Stressfaktoren der heutigen Zeit. Trotzdem waren sich alle Beteiligten einig, dass es gut war, dass die Schulsportstiftung nach zweijähriger pandemiebedingter Pause wieder ein Bundesfinale durchgeführt hatte.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch für das Erreichen der Top Ten.

 

"Fußball - WK 2 Jungen" in der Vorrunde ausgeschieden

Am 31. März fand in Saarlouis die Vorrunde in der WK 2 statt. In einem Dreierturnier konnte man sich für die Zwischenrunde qualifizieren. Gegner waren der Gastgeber, das Max-Planck-Gymnasium und die Sophie Scholl Gemeinschaftsschule aus Dillingen. Die Auslosung ergab, dass die "Dillinger Stadtmeisterschaft" zuerst ausgetragen werden durfte. Bei strömendem Regen entwickelte sich ein Spiel ohne großen Torchancen. Beide Mannschaften überzeugten durch ihr Defensivverhalten. Letztendlich setzte sich die Sophie Scholl Gemeinschaftsschule aber verdient mit 1:0 durch.

Als Verlierer von Spiel 1 musste dann das ASG sofort  wieder antreten. Ein Sieg war jetzt Pflicht, um überhaupt noch eine Chance auf die Zwischenrunde zu haben. Obwohl in Hälfte 2 alles auf eine Karte gesetzt wurde, die Abwehr letztendlich gegen Ende völlig entblößt wurde, blieb es, trotz einer 100%igen Chance in der Nachspielzeit, beim 0:0.

Damit war klar, dass die Zwischenrunde nicht mehr erreicht werden konnte. Diese erreichte das SSG durch einen weiteren 1:0 Sieg im letzten Vorrundengruppenspiel. Herzlichen Glückwunsch und toi, toi, toi für die Zwischenrunde.

"Volleyball - WK 3 Jungen" fährt nach Berlin

Mit einem verdienten Sieg im Landesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" gegen das Wendalinum St. Wendel qualifizierte sich die Mannschaft, die an diesem Tag von Helena Botta gecoacht wurde, für das Bundesfinale vom 3. bis zum 7. Mai in Berlin und darf dort das Saarland in der Wettkampfklasse 3 vertreten.

Hier ist der Spielplan für das Bundesfinale

Im Sportzentrum St. Wendel konnten die vorhandenen Zuschauer (nur Fahrer, Trainer und Spieler hatten Zutritt) ein von Anfang bis zum Ende spannendes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe sehen. Dabei hatte das Team um Kapitän Luis Botta letztendlich die Nase vorn. 25:22 und 25:21 hieß es am Ende nach zwei hart umkämpften Sätzen und der Jubel war damit riesengroß. Jetzt kann endlich die 2020 wegen Corona ausgefallene Fahrt zu einem Bundesfinale in Angriff genommen werden. Im Frühjahr 2020 qualifizierte sich - übrigens noch ohne Maske - die damalige WK 4 für das Bundesfinale in Bad Blankenburg, durfte die Fahrt aber im Herbst aus Pandemiegründen nicht antreten. Wenn Corona und die vielen Stürme es zulassen, kann dies jetzt im Mai nachgeholt werden.

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

"Restart JTFO": WK 3 Volleyball zieht ins Landesfinale ein!

Nach fast genau zwei Jahren Pause durfte das ASG am Freitag, den 15. Januar, wieder beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" starten.  In der Lebacher Großsporthalle sollte eine Vorrunde mit 4 Mannschaften im Volleyball der Wettkampfklasse 3 der Jungen ausgetragen werden. Da kurzfristig leider zwei Teams absagen mussten, kam es im  Spiel JKG Lebach gegen ASG Dillingen zu einem echten Halbfinale dieses Landeswettbewerbes.

Die männlichen Landessieger der WK IV aus dem Jahr 2020 Luis Botta, Fabian Müller und Tobias Theobald (alle aus der Klasse 8INS1) wurden kurzfristig von Abdullah Muzayek (auch 8ISN1), Frederick Rau und Johannes Maringer (beide 9N1) unterstützt, da sich zwei Tage vorher leider Lennart Jochum im Training am Sprunggelenk verletzt hatte und Tim Riga aufgrund einer Handverletzung absagen musste.

In einem zumindest in den ersten beiden Sätzen sehr spannenden Spiel setzte sich das ASG mit 25:22, 20:25 und 15:01 (!!!) durch und konnte somit das Landesfinale, das am 15. Februar in St. Wendel ausgetragen wird, erreichen.

Herzlichen Glückwunsch und viel Glück fürs Finale!!!